„Picco“ spielte in dieser Zeit in der Fußball-Kreisauswahl des Kreises Lemgo.
In England gab es drei Spiele. Ein Höhepunkt war die Begegnung mit Bert Trautman.

Ein Bericht der in der Lippischen Landeszeitung erschienen ist findet ihr hier.

Nun findet ihr die aktuelle Chronik auch auf unserer Seite.
Oben im Hauptreiter unter Verein, oder wenn ihr hier klickt.

Auch ist ein wunderschönes Video unseres Bergstadions hier zu finden:
Oben im Hauptreiter unter Verein / Stadion, oder wenn ihr hier klickt.

Am Ostersamstag fand das traditionelle Osterfeuer statt.

Ausrichter war die Schwelentruper Vereinsgemeinschaft bestehend aus RSV Schwelentrup, Schwelentrup aktiv und dem KKSV Schwelentrup. Die Veranstaltergemeinschaft zeigte sich mit den Besucherzahlen sehr zufrieden.

Für Kinder wurde ein besonderes Programm geboten. Nach dem Ostereiersuchen auf dem Gelände des Bergstadions bestand die Möglichkeit zum Stockbrot backen. Das Soccerfield wurde ebenfalls  gut genutzt. Aber auch  die Erwachsenen wurden kulinarisch gut versorgt.
Neben der Stadionwurst gab es die beliebte „Mantaplatte“  und Pils vom Fass. Bei kostenlosem  Eintritt war das Osterfeuer im Bergstadion für Familien und andere Gäste wieder einmal einen Besuch wert.

Der Lauf- und Walkingtreff des RSV startete mit  einem „Run up 2019“ zum  01. April in den Frühling. Zukünftige Trainingstage sind jeweils mittwochs und montags. Treffpunkt ist um 18:30 Uhr an der Stallscheune am Park in Schwelentrup. Teilnehmen können interessierte Jugendliche und Erwachsene, die ihre Ausdauer kontinuierlich aufbauen wollen.
Das Foto zeigt die Teilnehmer bei der Auftaktveranstaltung im Schwelentruper Park. Die Übungsleiterinnen der Laufgruppe sind Irmhild Tünker (vordere Reihe 2 von rechts) und Ulrike Fiebig (Walkinggruppe) hinten rechts. Foto: Bernhard Utke

Der Lauf- und Walkingtreff des RSV startet mit  einem „Run up 2019“ am Montag den 01.04. in den Frühling. Treffpunkt ist um 18:30 Uhr an der Stallscheune am Park in Schwelentrup.
Teilnehmen können interessierte Jugendliche und Erwachsene, die ihre Ausdauer kontinuierlich aufbauen wollen. Zukünftige Trainingstage sind jeweils mittwochs und montags zur gleichen Zeit. Weitere Infos gibt es hier.

Anlässlich dieses Jubiläums traf sich die Gruppe zu einem gemütlichen Kegelabend im Vereinslokal „Bürgerkeller“.

Der zukunftsorientierte Vorstand des RSV mit dem damaligen Vorsitzenden Bernhard Utke war in den 90er Jahren auf der Suche nach neuen Angeboten für seine Mitglieder. Aus einer Kooperation mit der AOK Lippe im Jahr 1994 entwickelte sich die Rückenschongymnastik zu einem festen Bestandteil im Sportangebot des RSV Schwelentrup. Zu Beginn wurden zunächst unter Leitung eines erfahrenen, externen Übungsleiters  zehnwöchige Kurse angeboten. Mit Ulla Jungblut konnte eine Übungsleiterin aus den eigenen Reihen gefunden werden die spezielle Kurse besuchte und dann die Gruppe 16 Jahre lang leitete. Ulla Jungblut ist auch nach 25 Jahren noch immer ein aktives Gruppenmitglied. Als Nachfolgerin übernahm ab 2010 Beate Förster die Gruppenleitung.

Heute zählt die Gruppe 20 Frauen und Männer. Die Teilnehmer treffen sich einmal wöchentlich am Donnerstag in der Zeit von 18:30 – 19:30 Uhr in der Gymnastikhalle am Bergstadion. In einem abwechslungsreichen Mix – mit und ohne Geräte – wird dort die Übungsstunde absolviert.  Die Übungen dienen der Stärkung der gesamten Muskulatur mit Schwerpunkt „Rückenschule“. Vorbeugung von Rückenschäden, Linderung bei bereits vorhandenen Beschwerden und eine Verbesserung der Beweglichkeit sind weitere Ziele. Natürlich kommen aber auch Geselligkeit und Spaß in der gemischten Gruppe nicht zu kurz. Ausflüge, Wanderungen, Schwimmen, Kegel- und Grillabende und vieles mehr stehen regelmäßig auf dem Programm. Neue Interessenten sind jederzeit willkommen.

  1. Der Vorsitzende Hans-Joachim Nieden (mitte) bedankte sich bei der Gruppenleitung und überreichte je einen Blumenstrauß  an Beate Förster (links) und Ulla Jungblut (rechts). Foto Bernhard Utke
  2. Die Gruppe Rückenschongymnastik im Jubiläumsjahr 2019. Foto Bernhard Utke

Erfolgreiches Kickerturnier der Altherren-Fußballer vom RSV Schwelentrup

Die Gewinner: „Hille“, „Auge“ und „Kalle“
(von links) Friedrich Hildebrand, Christoph Vieregge und Karl-Heinz Dürschke

Austragungsort der traditionellen Veranstaltung war das  Vereinslokal „Bürgerkeller“ in Schwelentrup. Sie fand mit 16 aktiven Kickern auch in diesem Jahr eine sehr gute Resonanz. Für die Organisation waren die Festausschussmitglieder Willy Ostmann und Berni Utke zuständig. Durch die Turnierleitung  wurden die Doppelpaarungen immer neu ausgelost und zusammengestellt. Sieger eines Spiels war das Team, das als erstes sechs Tore erzielt hatte. Die spannenden Wettkämpfe dauerten vier Stunden, es wurden für jeden Spieler 8 Runden ausgespielt. Die Begegnungen fanden in einem sportlich fairen Rahmen statt, so dass die Turnierleitung keine Probleme mit der Ausrichtung und Durchführung hatte. Eindeutiger und ungeschlagener Gewinner des Turniers wurde „Hille“ Friedrich Hildebrand, der mit einem Schinken  belohnt wurde. Den zweiten Preis, eine Mettwurst, erhielt „Auge“ Christoph Vieregge. Spannend war die Auswertung des 3. Platzes, da zwei Spieler jeweils 6 Spiele gewonnen hatten. Somit musste  das Torverhältnis für die weiteren Platzierungen entscheiden. „Kalle“ Karl-Heinz Dürschke wurde dritter Sieger und konnte einen „Haustropfen“ entgegen nehmen. Erfreut über die Veranstaltung zeigte sich auch Alt-Herrenwart  Joachim Stehle, der auch die Preise beschafft hatte. Nach den Aktivitäten stärkte man sich an dem ausgezeichneten „Schnitzelbuffet des Bürgerkellers“. Ein besonderes Lob erhielt Köchin Ulla Beyer, die ihr Können wieder unter Beweis gestellt hatte. Anschließend verbrachte man noch einige schöne Stunden zusammen im Vereinslokal des RSV. Auf dem Foto die Teilnehmer des Kickerturniers  mit den Organisatoren Willy Ostmann (ganz links) und Berni Utke (ganz rechts).


Die Mitgliederversammlung  des RSV fand traditionell in der Sporthalle am Bergstadion statt.
In seinem Geschäftsbericht streifte Vorsitzender Hans-Joachim Nieden  die Höhepunkte des  vergangenen Jubiläumsjahres „90 Jahre RSV“. Das Sportjahr 2018 begann mit einem besonders gut besuchten Fußball-Hobby-Turnier in der Mehrzweckhalle Dörentrup.  Die Jahreshauptversammlung (ohne Wahlen und Ehrungen) war ebenfalls gut besucht.
Für das jährliche Osterfeuer war der Kleinkalibersportverein im Bergstadion verantwortlich.
Die traditionelle Himmelfahrtswanderung führte die Vereinsmitglieder und Gäste nach Hillentrup und endete mit einem zünftigen Abschluss im Bergstadion.
Zur Vorbereitung des Jubiläums traf sich der Vorstand mehrfach mit dem Festausschuss (Wolfgang Förster, Manfred König, Alexander Frevert und Bernhard Utke). Ein detaillierter Organisationsplan wurde erstellt, Aufgaben personenbezogen verteilt. Werbepartner für die umfangreiche Chronik gesucht und gefunden. Rechtzeitig zum Jubiläum konnte die Festschrift mit 150 Seiten präsentiert werden. Zahlreiche Auflagen von Kreis und Gemeinde für die Durchführung des dreitägigen Festes mussten erfüllt werden. Das Sportplatzgelände und der Fußweg dahin wurden von Unkraut, Dornen und Büschen befreit  sowie die Gebäude  in mehreren Arbeitseinsätzen von fleißigen Mitgliedern  gestrichen.
Für den Kommers am Freitag wurde in Eigenleistung ein Festzelt aufgebaut. Zahlreiche Zuschauer hatten sich eingefunden, Reden zum Jubiläum von einigen Gästen gehalten und verdiente Vereinsmitglieder geehrt. Ein Magier und Mentalist unterhielt mit seinen Tricks die staunenden Besucher. Am Samstag folgte die Ausrichtung der Parkbeleuchtung. Diese reduzierte sich jedoch aufgrund der akuten Waldbrandgefahr auf den Platz an der Stallscheune. Mit der Band „Grace“ präsentierte der Verein den Festbesuchern ein absolutes Highlight. Da auch das Wetter mitspielte war diese Veranstaltung ein voller Erfolg. Am Sonntagmorgen folgte ein Gottesdient und mit dem anschließenden Frühschoppen (der dann doch etwas länger als geplant dauerte) wurde das Fest beendet. Der Vorsitzende bedankte sich noch einmal bei allen Helfern, die dieses Fest ermöglicht haben. Der Sportplatz und die Laufbahn waren  sanierungsbedürftig und konnten rechtzeitig zum Jubiläum mit einer Ascheschicht versehen werden. Die finanzielle Situation erläuterte Hauptkassierer Roland Fiebig. Kassenprüfer Jens Sommer bescheinigte eine gute Kassenführung. Als neuer Kassenprüfer wurde Frank Stamm gewählt. Peter Witzig als Sprecher des Ältestenrates berichtete über die geleistete Arbeit. Alle Mitglieder des Rates schieden aus und erhielten vom Vorstand  einen Präsentkorb . Ralf Kuhn wurde nachträglich mit der silbernen Nadel des Kreissportbundes für seine Verdienste  geehrt. Die Sportabzeichenverleihung an die erfolgreichen Mitglieder nahm einige Zeit in Anspruch. Bernhard Utke berichtete von den 77 absolvierten Sportabzeichen. Für ihr 30. Abzeichen erhielt Ulla Jungblut einen Blumenstrauß mit Präsent. Acht Familien bekamen eine Urkunde für die Teilnahme am Familienwettbewerb. Als Versammlungsleier fungierte  Bernhard Utke. Er bedankte sich bei dem gesamten Vorstand für die außerordentliche Arbeit in den letzten zwei Jahren. Nach der Entlastung des Vorstandes wurde Hans-Joachim Nieden erneut zum 1. Vorsitzenden gewählt. Bei den weiteren Wahlen gab es folgende Veränderungen. Hauptkassierer Sven Ludwig, Stellvertreter Willi Ostmann. Stellvertretender Vorsitzender Roland Fiebig. Platzkassierer Kai Jättkowski. Jugendobmann Martin Kuhn. Pressewart Bernhard Utke. Ältestenrat Ulrike Lampe, Beate Förster.
Nach den Wahlen stellte der Vorsitzende einige Satzungsänderungen vor (Ehrungsordnung und Ältestenrat). Diese wurden diskutiert und sollen im nächsten Jahr erneut besprochen werden.
Der Vorsitzende informierte über eine erforderliche Datenschutzerklärung, die  an die Mitglieder ausgehändigt wurde. Mit dem Vereinslied „Grün und weiß“, angestimmt durch Vorsänger Peter Witzig, endete die harmonische Versammlung.


Fair und mit viel Spaß wurden die beiden Hobbyturniere des RSV Schwelentrup in der Mehrzweckhalle in Dörentrup absolviert. Die 12 Mannschaften, mit fantasievollen Namen angereist, erwiesen sich als gute Gäste und bereiteten den Schiris keinerlei Probleme. Ob Kegelclubs oder Freizeitkicker und Kickerinnen, alle waren von dem Turnier begeistert und sagten für das nächste Jahr ihre Teilnahme bereits wieder zu. Für Speisen und Getränke bei zivilen Preisen war ausreichend gesorgt. Besonders froh war Organisator Klaus-Dieter Stehle vom  RSV, dass sich niemand der TeilnehmerInnen verletzte.
Den ersten  Wanderpokal, überreicht  durch den 1. Vorsitzenden Aki Nieden, schnappte sich  der Club „Standard Nuttig“.  Platz 2 und 3 belegten „Team United“ und „Tiere im Dorf“.  Beim 2. Turnier dominierten die  „Feuchten Lachse“ und erhielten verdientermaßen den 2. Pokal. Es folgten „21 Savage“ und „Team Isringhausen“. Die ersten 3 Clubs der jeweiligen Gruppe erhielten einen Briefumschlag mit Inhalt. Alle teilnehmenden Mannschaften freuten sich über ein Freigetränk.

Alle Spielerinnen/ Spieler der Gruppe 1
Team: Standard Nuttig
Team: Die Feuchten Lachse