Am 8.4.1986 fand der erste Trainingsabend mit 5 Sportlern in der Gymnastikhalle im Bergstadion statt. Lizensierter Übungsleiter der Herren-Fitnessgruppe ist Bernhard Utke, der dieses Breitensportangebot des RSV vor 25 Jahren ins Leben rief.

Willi Bruns fungierte lange Jahre als Stellvertreter, seit einigen Jahren hat Ingo Fröhlich diese Aufgabe übernommen. Seit dem ersten Tag dabei ist Siegfried Schirrmacher. Noch im Gründungsjahr fand Ernst Krüger den Weg zu dem neuen Sportangebot des RSV Schwelentrup. Beide sind auch heute nach 25 Jahren noch sehr aktiv. Viele weitere Sportler schnupperten im Lauf der Jahre in die Sportstunde hinein. Der jetzige Mitgliederstamm liegt bei ca. 15 Sportlern, das Durch-schnittsalter der Gruppe hat sich im Laufe der Zeit von 35 auf etwa 52 Jahre erhöht. Das Training ist von Beginn an immer am Dienstagabend durchgeführt worden. Lediglich die Zeit hat sich auf 19:00 Uhr verschoben. Der Name der Gruppe ist ebenfalls unverändert ge-blieben. Schon vor 25 Jahren war das Ziel der Gruppe die Erhaltung bzw. Steigerung der körperlichen Fitness. Geschult werden in dem 90-minütigen Sportangebot überwiegend Ausdauer, Kraft, Koordination und Beweglichkeit. Die Übungsstunden im Winterhalbjahr begin-nen mit einer Aufwärmphase (laufen und gehen mit Musik). In einem Mittelteil werden Cir-keltraining oder Übungen mit verschiedenen Geräten wie Bänken, Bällen, Seilen, Stäben und Matten oder Gymnastik durchgeführt. Zum Abschluss wird im Wechsel Basketball oder Fußball gespielt. Nach etwa 10 Jahren wurde das Konzept der Sportstunde für das Sommerhalbjahr verän-dert. Von April bis September wird ein Schwerpunkt auf die Ausdauer gelegt. Die Halle wird verlassen und die Sportler bewegen sich in der freien Natur in Schwelentrup und Umgebung. Begonnen wurde damals zunächst vorsichtig mit einem Intervalltraining bestehend aus Lauf- und Gehpausen. Inzwischen sind die Sportler in der Lage, im Frühjahr gleich mit einem 30-Minutenlauf beginnen zu können. Diese Zeit wird kontinuierlich gesteigert, ein Teil der Grup-pe schafft es dann sogar 90 Minuten ohne Pause laufen zu können. Gestartet wird immer vom Bergstadion aus, die Läufe führen dann in alle Himmelsrichtungen. Die Streckenprofile sind auf Grund der umgebenden Berge teilweise sehr anspruchsvoll. Einmal jährlich findet neben den sportlichen Aktivitäten auch ein geselliger Abend z. B. mit Kegeln statt. In den letzten Jahren wollten die Teilnehmer auch in den Schulferien nicht auf ihr Training verzichten. So konnten bis zu 52 Trainingseinheiten im Jahr angeboten und durchgeführt werden. Ein Teil der Gruppe erfüllt seit einigen Jahren auch die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.